Staatspark Fürstenlager Bensheim Monopteros mit Blick auf das Herrenhaus

 Staatspark Fürstenlager

Herzlich willkommen in Bensheim! Die Stadt an der Bergstraße hat auch abseits der Innenstadt viel zu bieten. Hier möchte ich den Staatspark Fürstenlager vorstellen, der sich etwas abseits gelegen im Stadtteil Auerbach befindet.

Das Fürstenlager wurde um 1790 durch die Landgrafen und Großherzöge von Hessen-Darmstadt in Auerbach, seit 1939 ein Stadtteil von Bensheim an der Bergstraße, als Sommerresidenz der Landgrafschaft errichtet.

In einem etwa 42 Hektar großen Park mit über 50 exotischen Bäumen und Sträuchern, beispielsweise dem mit 53 m Höhe höchsten und mit ca. 150 Jahren einem der ältesten Mammutbäume Deutschlands, sind eine Vielzahl von Hofgebäuden in der Art eines Dorfes angeordnet. Der Park ist einer der frühen englischen Gärten in Deutschland, der in eine hügelige Landschaft eingebettet wurde. Das Gartenkunst-Ensemble ist weitgehend in der Originalform erhalten. Heute ist der Park ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet. Spaziergänge und Erkundungen sind für alle Altersgruppen möglich. Die Wege sind gut ausgebaut und unterhalten. Man kann alle Sehenswürdigkeiten an einem Tag sehen, aber man sollte sich eigentlich für diesen wunderschönen Park viel mehr Zeit nehmen - oder wiederkommen . . .

Der Name stammt aus der Bezeichnung der Residenz durch die Bevölkerung, die hier ihre Herrschaften auf Wiesen lagernd beobachten konnte. Denn der Park war nicht streng abgegrenzt, sondern auch während der „Staatsbesuche“ für die Bevölkerung offen.

Das kleine, stetig ansteigende Seitental des Roßbaches, in dem das Fürstenlager liegt, zweigt in Auerbach, der Bachgasse folgend, nach rechts von der L 3103 ab, die weiter durch das Mühltal in den Odenwald führt. Folgt man dem Tal durch das Fürstenlager hindurch, führt der Weg bis zum Felsberg mit dem Felsenmeer. Von den umliegenden Bergkämmen erblickt man das nahe gelegene Auerbacher Schloss, das Schönberger Schloss sowie die Starkenburg.

In der Bachgasse in Auerbach sind einige Parkmöglichkeiten für Busse und Pkws vorhanden. Von hier sind es etwa 10 Minuten Fußweg ins Fürstenlager.

Die wichtigsten Gebäude im Staatspark sind:

• Herrenhaus mit dahinter liegendem Bau für die Kammerherren; 1988 von Grund auf renoviert und im Stil der Biedermeierzeit eingerichtet. Derzeit wird das Herrenhaus nach dem Ende des bisherigen Pachtverhältnisses wiederum renoviert.

• Prinzenbau und Damenbau sind spiegelbildlich an der Hauptachse angeordnet.

• Wache

• frühere Meierei, jetzt Verwalterbau genannt

• Konditoreibau

• Kavaliersbau

• Küchenbau (der auch für Veranstaltungen gemietet werden kann)

• Fremdenbau (neben einem kleinem Museum auch Standesamt)

Neben dem bereits genannten Mammutbaum sind von der fremdländischen Vegetation noch Sumpfzypressen, Sicheltannen, dunkel blühende Magnolien, Buschkastanien und Ginkgos erwähnenswert. Der Park beginnt am Ende einer bergwärts immer schmaler werdenden typischen Dorfstraße am östlichen Rand der Rheinebene (Bachgasse von Auerbach nach Hochstädten). Die West-Ost-Richtung endet in einer Straßenkehre zu einem engen Nord-Süd-Seitental, dessen Grundweg von einer Allee gesäumt wird. Eine hölzerne Bogenbrücke in asiatischem Stil, die über den Auslauf eines Schwanenteichs zum rechten Hang führt, markiert den Beginn eines heute fast einmaligen Ensembles. Die Anlage bildet in ihrem Charakter eine Zwischenlösung zwischen der damaligen regionalen Dorfkultur und den Residenzanlagen dieser Zeit. Nach dem Kavaliersbau und der Remise folgt in einer Ausweitung zur Doppelallee der Baumsaal aus Platanen, der in den Sommermonaten dem gesamten Hof den Aufenthalt in seinem Schatten ermöglichte. Hier schließen sich die wichtigsten Wirtschaftsgebäude an.

In einer Erweiterung des Tälchens zu einem Kessel steht neben der Quellfassung das Herrenhaus vor einem kleinen Teich und einer bergwärts laufenden großen Wiese, die von den Exoten gesäumt wird. Die Sequoia, eine Zypressenart, erreicht inzwischen eine Höhe von 53 m Höhe und wurde vor ca. 150 Jahren als Geschenk des englischen Königshauses, kurz nach dem Import der Baumart nach Europa, den hessischen Landgrafen für ihren Park geschenkt. Hier wurde er in halber Höhe des Hangs angepflanzt. Dieser Mammutbaum ist damit vermutlich der älteste Deutschlands und evtl. auf dem Kontinent. Die Wege erlauben vielfältige Spaziergänge und Blickachsen. Am oberen Rand sind Aussichtspunkte nord- und südwärts entlang der Bergstraße und bis zur Pfalz im Westen. In der Nähe befinden sich die Burgruine Schloss Auerbach und Schloss Schönberg der Erbacher Grafen. Prägend für die Anlage ist auch die Wegbeziehung zum 5 km entfernten Felsenmeer im Odenwald. Der Hang hinter dem Herrenhaus war als Weinberg angepflanzt. Eine örtliche Wein-Einzellage zeugt heute noch vom historischen Fürstenlager. Fast alle Aussichtspunkte erhielten eine kleine Überbauung oder zumindest Ruhebänke.

1730 wies der Amtsphysikus Johann David auf eine kleine eisenhaltige Quelle im Tal der Roßbach hin. 1739 fanden dort erstmals Grabungen statt, bei denen drei beieinander liegende Quellen gefunden und für den Badebetrieb hergerichtet wurden. 1740 verschlämmte die Quelle. 1766 wurde sie erneut erschlossen. 1767 wurde die bis heute erhaltene rotundenförmige Brunnenfassung des Gesundbrunnens gebaut. 1768 wurden zwei Wohnpavillons gebaut und die ersten Alleen angelegt. Ein weiterer Gesundheitsbrunnen (heute der Goethebrunnen) wurde außerhalb der Parkanlage im Hochstädter Tal errichtet. 1783 besuchten der erkrankte Erbprinz Ludwig und seine Gemahlin Luise zum ersten Mal das Fürstenlager. Nach der Genesung des Prinzen verbrachte das Paar von nun an regelmäßig die Sommermonate im Fürstenlager. Während der Bautätigkeiten zwischen 1790 und 1795 entstanden alle Gebäude, bis auf den Fremdenbau.

Die oberhalb des Fürstenlagers gelegene Auerbacher Bergkirche wurde als Hofkirche genutzt. Durch enge familiäre Beziehungen mit dem Zarenhof kam es zu langen Aufenthalten der Romanows und anderer russischer Fürsten in der Region und im Fürstenlager.

Nach dem Tod des Herzogspaares 1829/30 war die große Zeit des Fürstenlagers vorbei. Der Mineralgehalt der Quelle sank, und es gab nur noch einen eingeschränkten Kurbetrieb. 1918 ging das Fürstenlager in den Besitz des Volksstaates Hessen über. Es wurde vorübergehend zum Lazarett. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden hier Flüchtlinge untergebracht. 1953 übernahm die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessens die Verwaltung der Liegenschaften.

Kultur- und kunsthistorisch ist das Fürstenlager in seiner geschlossen erhaltenen Gesamtheit heute von hohem Wert. Die Pläne und Pflanzlisten der Originaleinrichtung und der späteren Veränderungen sind weitgehend komplett erhalten und erlauben die dem Original angepasste Renovierung.

Der Park ist seit einigen Jahren auch Ort der Festspiele Auerbach und Sommerspiele im Fürstenlager.

Quelle: Wikipedia mit eigenen Änderungen und Ergänzungen

>>

Staatspark Fürstenlager Bensheim Brücke am Schwanenteich
Staatspark Fürstenlager Bensheim Wachhäuschen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Goebel